Logofortbildungen HomeVerlagPraxis WildeshausenPraxis Wardenburg

Übersicht: Wissen aktuell»

  Früherkennung von Autismus und Sprachentwicklungsstörung

Mit dem Ziel, Erkenntnisse über die frühe Sprachentwicklung zu gewinnen und Verzögerungen der Sprachentwicklung in früher Kindheit zu entdecken, haben Wissenschaftler von der University of Memphis 232 Kinder untersucht. Diese Kinder waren im Alter von 10 Monaten bis zu vier Jahren und hatten entweder eine unauffällige Sprachentwicklung, eine diagnostizierte Sprachentwicklungsstörung oder eine Autismus-Diagnose. Insgesamt wurden ca. 1.500 akustische Aufnahmen mit mehr als drei Millionen Äußerungen analysiert.

Die Lautproduktionen wurden mit einem digitalen Sprachprozessor, ganztägig und im häuslichen Umfeld der Kinder, automatisch aufgezeichnet und mit der integrierten Software LENA (Language Envirenment Analysis) ausgewertet. Bei der Analyse der Klangmuster entdeckte das Forscherteam von D. Kimbrough Oller zwölf spezifische akustische Parameter, die eine Schlüsselrolle in der Entwicklung der Sprache spielen. Zwischen Kindern mit normaler Sprachentwicklung, mit Autismus und mit Sprachentwicklungsverzögerungen gab es deutliche Unterschiede in den Vokalisationen.

Als typisches Merkmal erwies sich die Fähigkeit zur Artikulation von Silben. Silben bilden das Fundament der Wörter. Die Fähigkeit, durch schnelle, rhythmische Bewegungen des Unterkiefers, der Lippen und der Zunge deutliche Silben zu produzieren, erwerben Säuglinge bereits in den ersten Lebensmonaten in der so genannten Lallphase. Kinder mit Autismus und Sprachentwicklungsverzögerungen zeigten hier Auffälligkeiten in der Artikulation, der Silbenstruktur und den Rhythmus- und Klangmustern. Diese Auffälligkeiten waren bereits im Alter von 18 Monaten feststellbar.

Die Forschergruppe geht nun davon aus, dass durch eine Weiterentwicklung der Analyse-Software LENA zukünftig betroffene Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen und Autismus frühzeitig entdeckt und rechtzeitig einer Behandlung zugeführt werden können.


D. Kimbrough Oller (University of Memphis) et al.: 19.07.10 PNAS, DOI: 10.1073/pnas.1003882107

 


 

Nach oben